Dresden – meine Liebe an der Elbe

Dresden am Morgen und in der Nacht |

Die Stadt, die liebevoll Elbflorenz genannt wird, habe ich nicht nur ins Herz geschlossen, weil die Sportgemeinschaft Dynamo Dresden hier beheimatet ist. Auch wenn Fußball, gerade auch der, der Schwarz-Gelben eine wichtige Rolle in meinem Leben einnimmt, ist mir die Stadt an der Elbe auch unabhängig davon sehr ans Herz gewachsen. Am vergangenen Wochenende hatte ich mal wieder die Möglichkeit ihr einen Besuch abzustatten. Es war Reisemesse, auf der ich beruflich unterwegs gewesen bin. Hiervon werdet ihr allerdings keine Bilder finden, denn es haben sich wenige bis keine geeigneten Motive dort finden lassen. Da ich dort aber täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr eingebunden war, blieben mir nur das Morgenerwachen und die Nacht, um ein paar schöne Fotos von der sächsischen Landeshauptstadt zu machen.

Dresden Hammaphotos

Wenige Motive, dafür aber spezielle Perspektiven

Ich wollte dieses Mal keine Vielzahl und Vielfalt an Dingen fotografieren, außerdem hat es der sibirisch-kalte Wind nicht wirklich zugelassen, dass ich die Finger lange am Auslöser lassen konnte, ohne das sie mir abfrieren. Also habe ich mich auf wenige Motive beschränkt und versucht, diese aus etwas speziellen Perspektiven zu knipsen. Doch ein Motiv hatte es mir besonders angetan. Von der Elbbrücke direkt an der Yenidze bietet sich ein toller Blick auf die Altstadt von Dresden. Da habe ich circa eine Stunde am Morgen und eine in der Nacht verbracht. In der Altstadt selbst laden die bekannten Sehenswürdigkeiten wie die Frauenkirche, die Semperoper und andere schmucke Dinge zum verweilen ein. Auch hier habe ich mal ein wenig experimentiert und versucht, euch die schöne Stadt an der Elbe in einem anderen Licht zu präsentieren.

Ich hoffe es gefällt euch 🙂