Ein Nachmittag mit Laika

Laika – eine Berner Sennen Hündin zum Verlieben |

Männer, ihr könnt beruhigt sein, auch wenn die Überschrift es vermuten lässt, es wird keine Liebesgeschichte über Laika. Ich will nicht sagen, dass es nicht möglich wäre so etwas über diesen knuffigen Hund zu schreiben, aber ich verschone euch. Mein Publikum soll ja breit gefächert sein. Für jeden ist etwas dabei. Eben auch Fotos über eine Hündin namens Laika.

Laika Hammaphotos

Es klingelte an der Tür

Nein es war nicht der Hund selbst. Es war ihre Besitzerin, welche die kleine Berner Sennen Dame zu uns nach Hause brachte, um während ihrer Arbeitsschicht auf sie aufzupassen. Denn sie ist ja noch ein Welpe. Voller Begeisterung freute sie sich bei uns bleiben zu dürfen. Na gut, ich glaube sie freut sich vermutlich bei jedem so. Aber sie kennt uns ja schon, denn es ist nicht das erste Mal, dass wir auf sie aufpassen. Kaum zur Tür hinein, wollte Laika auch schon alles erkunden. Ab in den Garten führte der erste Weg und dann ins Haus. Erstmal nach der Katze schauen, die davon allerdings noch nicht soviel hält.

Laika Hammaphotos

Fotoshoot in der Bere

Doch plötzlich kam mir eine Idee. Der Hund als Model, das sollte klappen, denn Laika kann für ihr Alter schon recht viele Kommandos. Also nix wie Halsband um und Leine dran. Jetzt mussten Locations gesucht werden. Da wir eine kleine Wasserratte zu Besuch hatten, kam sofort die Bere in Betracht. Doch auch das Ballspiel gehört zu ihren Favoriten und ich konnte einige Fotos in Ball-Action machen. Kaum an der richtigen Stelle der Bere angekommen, zack, war sie auch schon drin. Durchrennen, Kopf unter Wasser stecken oder einfach nur drin herum stehen. Hauptsache das Wasser und der Ball sind mit dabei. Ich muss sie mir aber auf jeden Fall noch einmal ausleihen, denn ich benötige unbedingt noch ein Ich-schüttel-mich-vom-Wasser-frei-Foto! Das hat nicht so richtig funktioniert, aber wir üben noch.

Laika Hammaphotos

Das Model im Garten

Nun hatte ich soviel Spaß daran gefunden, Laika war es vermutlich egal, wichtig war das jemand mit ihr spielte und den Ball warf. Doch ich wollte jetzt unbedingt noch ein paar Fotos mit anderer Location. Und ich wusste, im Garten, das passt. Also nix wie Heim. Laika trocknete unterwegs ganz gut ab und wir konnten den nächsten Teil starten. Meine Freundin lockte sie immer wieder. Ich kann mich ja nur auf eine Sache konzentrieren. Bin ja auch nur ein Mann 🙂
Sie flitzte von links nach rechts, lag im Gras oder stapfe ein wenig durch die Wiese. Das schöne an Hunden ist, sie wissen nicht wirklich, dass sie fotografiert werden. Irgendwann klingelte es wieder an der Tür und Frauchen war mit der Arbeit fertig und wusste bis dahin noch nichts vom Model-Nachmittag. Mal schauen was sie sagt…

Ich wünsche euch viel Spaß mit den Fotos und vielleicht hat ja der ein oder andere auch Lust seinen Vierbeiner in ein Model zu verwandeln.