Eisfelder Talmühle – Tour im Schnee

Eisfelder Talmühle und zurück |

Samstag ging es wieder einmal Foto-Wandern. Da die Tour mit Andreas Levi am Wurmberg in Braunlage wegen Unwetterwarnung im Oberharz leider abgesagt wurde, beschloss ich, den Südharz abermals vor die Linse zu nehmen. So ging es mit Freundin und Hund von Niedersachswerfen zur Eisfelder Talmühle und wieder zurück. Alles in allem 24km, die aber gut zu bewältigen waren. Spannend wurde die Tour aber erst ab Ilfeld. Bis dorthin folgten wir dem asphaltierten Radweg. Am Bahnhof des Harzdörfchens gab es schon einmal wunderbare Motive. Weiter führte uns der Weg immer an den Gleisen der Harzer Schmalspurbahnen und dem Flüsschen Bere entlang. Dort lassen sich tolle Langzeitbelichtungen (LZB) machen. Es ist zwar kein reißender Strom, aber immerhin gibt es kleine Strudel und Wasserfällchen. Nächster Foto-Stopp war der Bahnhof in Netzkater. Da fließt die Bere ein wenig ruhiger und lässt in LZB samtig weiche Flussbilder entstehen. Wie es der Zufall so will, stand auch gerade ein Triebwagen der HSB am Bahnhof und just in dem Moment, als eine Frau ausstieg, fiel mein rechter Zeigefinger auf den Auslöser. Das Bild findet ihr natürlich auch in der Galerie. Immer weiter den Schienen folgend, durch den Schnee stapfend, der bereits zu tauen begann, kamen wir an Bergbachläufen und kleinen Holzbrücken entlang, bis wir schließlich unser Ziel, den Bahnhof Eisfelder Talmühle, erreichten. Ein toller Bahnhof, wie ich finde. Nur leider kann ich euch kein Foto davon zeigen. Ihr frag euch sicher warum!? Der Gastwirt, welcher die Gaststätte im Erdgeschoss betreibt und sich als Eigentümer des Gebäudes vorstellte, mochte nicht, dass ich Fotos mache. Naja schade drum. Auf der anderen Seite ist es doch aber schön zu sehen, dass es scheinbar noch Gastwirte gibt, denen es so gut geht, dass sie auf kostenlose Werbung verzichten können. Viel Erfolg dabei! So war es ein kurzer Aufenthalt dort und wir traten den Rückweg an. Unterwegs hatte ich dann das Glück, einen Triebwagen der HSB in schneller Fahrt vor die Linse zu bekommen. An der Bahnhof-Gaststätte Netzkater angekommen, war der Hunger einfach zu groß und wir kehrten ein. Dort passt einfach alles! Netter Wirt, leckeres Essen, gute Preise. Was dem Ganzen noch den letzten Pep gibt, ist die Einrichtung. Retro-Mobiliar in einem historischen Bahnhof. Ich finde es gut und kann es nur empfehlen. Frisch gestärkt traten wir die letzten 6km an. Langsam wurde es ein bisschen schättrig und als wir wieder in Ilfeld waren, war es so dunkel, dass auch noch tolle Nachtaufnahmen entstanden.

Alles in allem eine tolle Tour, die nur ein wenig von den Ereignissen an der Eisfelder Talmühle getrübt wurde.

Eisfelder Talmühle – Tour