Wander-Tour von Torfhaus zum Brocken

Brocken – Tour mit Hund und Kamera |

Es war Donnerstagabend, meine Freundin und ich saßen gemütlich vor dem TV, als mir die spontane Idee kam: “Lass uns doch am Samstag auf den Brocken wandern.” Da der Brocken von uns zu Hause nicht allzu weit entfernt ist, war die Sache auch schon geklärt. Die Wanderung stand. Jetzt stellte sich noch die Frage, von wo und wann soll es genau losgehen!? Wer natürlich auch nicht fehlen durfte war Roche. Ein Mix aus Harzer Fuchs und Malinois, also ein Hund. Auf dem Gipfel des Brockens hat er, glaube ich ein wenig bereut, dass er mitgekommen ist. Unsere Tour startete damit, dass wir am 16.01.2016 um 11.15 Uhr zu Hause losfuhren. Der Plan war es zum Sonnenuntergang auf dem höchsten Berg Norddeutschlands zu sein, um dann tolle Aufnahmen davon zu machen. Leider wurde am Ende nichts daraus. Angekommen in Torfhaus stellte sich erst einmal ein kleines Park – Chaos ein. Am Ende stellten wir unser Auto auf der Straße ab (scheint bei solchen Besuchermassen üblich zu sein) und begaben uns auf den Weg. Traumhafte Winterlandschaften boten sich uns immer entlang des Goethe-Wanderweges an. Zwar war der Himmel ein wenig trüb, aber das machte uns nichts, genauso wie der teilweise einsetzende Schneefall. Unterwegs waren natürlich auch viele andere Wanderer mit Hunden, was unserem Roche nicht ganz so gut gefiel. Er gewöhnte sich mit der Zeit immer besser daran und stapfte fröhlich mit uns durch den Schnee. So konnte ich mich auch vernünftig auf das Fotografieren konzentrieren. Die Winterlandschaft ist einfach ein tolles Motiv, da macht es auch nichts, wenn es ein wenig trüb ist. Circa 1000m unterhalb des Brocken – Gipfels hatten wir eine tolle Begegnung mit dem dampfenden Highlight im Harz, der Harzer Schmalspurbahn. Und das nicht nur einmal. Immer an den Schienen entlang kamen wir dann auf die Brocken – Straße. Ab dort wurde die Sicht immer schlechter. Dicker, fetter Nebel wo man hin sah. Oben angekommen war es neben der Sichtlosigkeit auch noch sehr windig. Roche ist teilweise eingefroren und ergraut. Ein Foto vom Brocken – Stein war auch eigentlich unmöglich, vor allem mussten wir ihn erstmal finden. Auf einem der Fotos könnt ihr sehen, dass man eigentlich nichts gesehen hat. Also haben wir uns in den Goethe – Saal des Brocken – Wirtes begeben und uns für die Rücktour gestärkt. Für mich gab es eine leckere Erbsensuppe mit Bockwurst, Anja hatte Hefekloß mit Pflaumen und Roche bekam ein paar Leckerlies. Nachdem der Sonnenuntergang ein Schuss in den Ofen war machten wir uns auf den Rückweg. Wieder begegnete uns der dampfende Stahlkoloss mehrmals. Das sollte man schon mal gesehen haben. Es wurde dann zunehmend dunkel, so dass wir unsere Taschenlampe benutzen mussten. Der Abstieg war wesentlich entspannter, da wir nahezu die Einzigen waren. Wieder am Auto angekommen ein beeindruckendes Bild: Wo zum Start noch Auto an Auto stand, war unseres das einzige. Roche war mittlerweile auch so fertig, dass er auf dem Heimweg im Auto schlief. Alles in allem ein toller Ausflug.

So, nun genug Text, hier sind die Fotos:

Brocken – Wanderung

One Reply to “Wander-Tour von Torfhaus zum Brocken”

  1. Beim Anblick dieser herrlichen Aufnahmen , fällt mir ein Wintergedicht von Heinz Erhardt ein. > Winter < Wenn die Blätter von den Bäumen stürzen, die Tage sich täglich verkürzen, wenn Amsel, Drossel, Fink und Meisen die Koffer packen und verreisen, wenn all die Maden, Motten, Mücken die wir versäumten zu zerdrücken, von selber sterben – so glaubt mir: es steht der Winter vor der Tür!
    Ich lass ihn stehen! Ich spiele ihm einen Possen! Ich hab die Tür verriegelt und gut abgeschlossen! Nun steht der Winter vor der Tür – und friert!
    Heinz Erhardt

Kommentare geschlossen.